A A  

Stefan Komuzin, Heilpraktiker

Manuelle Therapie (TCM)

physikalische Therapie



Die Wirbelsäule als "Körperachse" ist häufig der Ort, an dem sich falsche Lebensweise zuerst bemerkbar macht. Mit der chinesischen Massage "Tui Na" kann so manche Wirbelfehlstellung behoben werden. Auch muskuläre Blockaden  (des Rückens oder an anderen Stellen) können mit Massage gelöst werden. Mit der Behandlung durch Schaben und Schröpfen (Gua-sha) kann die "Oberfläche geöffnet" und beispielsweise eine "Erkältung" im Ansatz behandelt werden.




Tuina-Behandlung
bei bestimmten Beschwerdebildern, die in der TCM der "Oberfläche" zugeordnet werden, können zur Besserung manuelle Techniken eingesetzt werden. Hierzu zählen beispielsweise Muskel- und Gelenksbeschwerden wie Rheuma und Arthrose oder (Sport)verletzungen. Unter Tuina-Therapie werden muskuläre Massage, chiropraktische Manipulationen, aktive und passive Gelenkmobilisation, sowie Akupressur entlang der Leitbahnen (Meridiane) und deren Punkten zusammengefasst. Bei der Tuina-Behandlung wird ausschliesslich mit spezifischen Griff- und Drucktechniken der Hände gearbeitet.

Schaben und Schröpfen
durch den Einsatz von bestimmten Instrumenten wird Einfluß auf die Hautdurchblutung in begrenzten Bereichen (z.B. Rücken, Schulter, Oberschenkel) ausgeübt.

Beim Gua-Sha wird mit Schabern aus Horn oder Stein die eingeölte Haut behandelt. An manchen Stellen tritt dann eine Hautrötung ein, die je nach Zusammenhang mit dem Beschwerdebild mal mehr und mal weniger stark ausgeprägt ist und nach ein bis einigen Tagen wieder verschwindet.

Bei der Behandlung durch Schröpfen werden spezielle Gläser durch eine Spiritusflamme luftleer gemacht (sie werden dabei nicht heiss) und dann auf die Haut aufgesetzt. Dadurch saugen sie sich fest und unter der Haut entsteht ebenfalls eine Rötung. Diese Techniken sind sehr wirksam bei Muskelverspannungen, Erkältungsbeschwerden, manchen Formen von Migräne.

Welche Therapiemethode zum Einsatz kommt, wird vorher immer durch eine gründliche Diagnose abgeklärt.